Seite wählen

Seit 20 Jahren erprobt: Vielfältige positive Wirkungen und Erfolge bestätigen die Sauerstoff-Energie-Therapie

 

Mit der Sauerstoff-Energie-Therapie (SET) und dem Inhalationsgerät AIRVI hat die AGSP schon vielen Menschen zu einer Verbesserung ihrer Energiebilanz und damit zu neuer Lebensqualität durch mehr Vitalität verholfen. Die innovative Inhalationstherapie steigert die Sauerstoff-Verwertung in den Zellen auf natürliche Weise, ohne zusätzlich Sauerstoff zuzuführen. 
Besonders bei Lungenkrankheiten wie COPD, chronischer Bronchitis und Asthma kann AIRVI helfen. Lesen Sie hier einige Kommentare von Patienten und Therapeuten zur AIRVI Therapie
„…am 30.4.2004 habe ich das Sauerstoff-Energie-Therapiegerät gekauft und bin sehr zufrieden. Seit Behandlungsbeginn habe ich den Pulverinhalator mit Cortison (Asthma) nicht mehr benutzen müssen!“
S. D.

„Die Ergebnisse zeigen, dass sich bei den Hypertonikern (n=11) die Blutdruckwerte nach zehnmaliger Anwendung unter unveränderter Medikation normalisierten und diese Besserung drei bis vier Monate anhielt. Bei Hypotonikern (n=7) trat bei 6 Patienten eine Normalisierung ein. Durch die Anwendung des Sauerstoff-Energie-Therapieverfahrens profitieren besonders Patienten, die an allgemeinen psychischen und nervalen Erkrankungen leiden. Schlafstörungen (Ein- und Durchschlafstörungen) wurden bei allen Patienten verbessert und eine psychische Aufhellung erreicht.“
K. J. S., Therapeut

„Eine jahrelange Darmträgheit (meiner Mutter) mit täglicher Tabletteneinnahme hat sich vollständig reguliert. Atemnot beim Laufen und besonders beim Treppensteigen , hat sich um vieles gebessert. „Mutter“ kann dadurch wieder Spaziergänge machen …“
B. L.

„Wir testeten unser Sauerstoff-Energie-Therapiegerät auch mit unserem Heimtrainer aus, und stellten fest, dass wir bedeutend mehr Ausdauer beim Fahrradfahren hatten und keinen Muskelkater mehr bekamen. Da ich selber bei einem Internisten seit 28 Jahren arbeite, kann ich ebenfalls bestätigen, dass sich mein Immunsystem verbesserte. Ich litt häufig unter Bronchitis, mein Mann unter Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Dies ist seit der regelmäßigen Anwendung bedeutend geringer geworden.“
D. Z.

„Wie Sie wissen habe ich mir in kürzester Zeit drei Therapiegeräte zugelegt, aus Gründen einer deutlichen Therapieverbesserung. Dieses therapeutische Verfahren ist aus meiner Praxis nicht mehr wegzudenken.“

H.-J. S., Therapeut

Patientenbericht mit Asthma, Heuschnupfen und diverse Allergien:
„Bereits nach der ersten Sitzung berichtete die junge Frau, sie können besser atmen und fühle sich „irgendwie anders“. Nach der zweiten Behandlung war sie frei von Heuschnupfen und hatte keinen weiteren Asthmaanfall zu verzeichnen. Seitdem kommt sie nur noch sporadisch in meine Praxis …“

A. N., Therapeut

„Meine Erfahrungen waren durchweg positiv. Keinerlei Nebenwirkungen traten bei mir auch. Ich habe keine Bronchienverkrampfungen mehr gehabt (10 Tage nach der ersten Behandlung, 2-3 x täglich 30 Minuten), habe ich nicht mehr „gegiemt“ (rasselnde Geräusche beim Atmen) und ich kann tiefer einatmen.“
A. F. und Familie

„Den Erfolg, den wir uns mit dem Kauf des Geräts versprochen hatten, hat unsere Erwartungen weit übertroffen. Beschwerden: keine Kraft für Morgentoilette, fast täglich starke Wetterfühligkeit, Befinden stark eingeschränkt … Ungefähr nach 6-7 Tagen nach dem Einsatz des Geräts haben sich alle aufgeführten Beschwerden stark gebessert.“
E. Z.

„Subjektive Wirkungen:
Unmittelbar nach Beginn jeder Sitzung eine angenehme Entspannung, die sich bis zum Ende der Sitzung und noch einige Stunden danach anhält.
Nachlassen der arthrotischen Schmerzen im rechten Knie, Verbesserung der Beweglichkeit, Subjektives Wohlbefinden und mehr Energie, Nachlassen des Schwindelgefühls, Verbesserung der Levodopa-induzierten Dyskinesien, keine Beschwerden wegen zu hoher Therapieintensität und Frequenz.
Nach einiger Zeit schwächen sich diese Wirkungen subjektiv ab. Lassen Sie sich nicht täuschen. Der Körper profitiert weiterhin von den Wirkungen der Sauerstoff-Energie-Therapie, nur empfindet der Patient es nicht mehr so intensiv. Man merkt das sehr schnell während einer Therapiepause. Dann fehlen die wohltuenden Wirkungen.“
H.T., Patientenbericht