Wechseljahresbeschwerden lindern: Für mehr Lebensqualität in der Lebensmitte

Statt mit Hormonen lassen sich Hitzewallungen und Schlafstörungen viel effektiver mit einer Kombination aus natürlichen Mitteln bekämpfen. Und das völlig ohne Nebenwirkungen

Viele Frauen leiden unter verschiedenen Beschwerden während der Wechseljahre. Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Müdigkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche sind nur einige der Probleme, die häufig zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr auftreten. Schuld daran ist das Nachlassen der Produktion von weiblichen Hormonen – besonders der Mangel an Östrogen macht sich im Körper der Frau bemerkbar. Durch die teilweise starken Nebenwirkungen ist die früher sehr beliebte Hormonersatztherapie in Verruf geraten – immer mehr Frauen wünschen sich eine natürliche Behandlung ihrer Symptome.

Das Meno-Balance-Set von Trimedea geht die verschiedenartigen Beschwerden ganzheitlich und nachhaltig an. Ausgewählte kolloidale Metalle und natürliche Phytoöstrogene verbessern effektiv die Lebensqualität der Frau. Schon nach kurzer Zeit werden die beschwerlichen Symptome weniger, Konzentration und Schlaf verbessern sich.

Wie wirkt das Meno-Balance-Set?

Die kolloidalen Metalle Gold und Platin aktivieren den Gehirnstoffwechsel, sie wirken stimmungsaufhellend und fördern Konzentration und Kreativität. Rotklee-Extrakt mit 400 mg pro Kapsel als Reinsubstanz (ohne Hilfs-, Riesel- und Füllstoffe) wirkt auf den weiblichen Hormonhaushalt und balanciert die Steuerung der Hormonbildung. Die Blüten des Rotklees (Trifolii pratensis flos) enthalten Isoflavonen, die sich an Östrogenrezeptoren binden und so eine östrogenartige Wirkung entfalten. Diese effektive und synergistisch wirkende Kombination vereint bewährte Einzelmaßnahmen für einen schnellen und nachhaltigen Erfolg.

Die verschiedenen Meno-Balance-Sets im Überblick

Meno Balance-Set Monatspackung:

  • 1 x 30 Kapseln Rotklee, Reinsubstanz
  • 1 x 500 ml kolloidales Gold 10 ppm
  • 1 x 500 ml kolloidales Platin 5 ppm

Meno Balance-Set 2-Monatspackung:

  • 1 x 60 Kapseln Rotklee, Reinsubstanz
  • 2 x 500 ml kolloidales Gold 10 ppm
  • 2 x 500 ml kolloidales Platin 5 ppm

Meno Balance-Set Monatsfolgepackung:

  • 1 x 30 Kapseln Rotklee, Reinsubstanz
  • 1 x 500 ml kolloidales Gold 10 ppm

Anwendung und Dosierung des Meno-Balance-Sets

Rotklee-Kapseln

1 x täglich 1 Kapsel mit reichlich Flüssigkeit einnehmen

Kolloidales Gold

2 x täglich 1 EL (jeweils ca. 15-30 ml): Jeweils morgens und abends vor dem Essen einnehmen. Optimal ist es, die Flüssigkeit 1 bis 3 Minuten im Mund zu behalten, damit die Kolloidpartikel über die Mundschleimhaut direkt ins Blut wandern können. Aufgrund der hohen energetischen Ladung sollte man hierzu einen Plastik- oder Holzlöffel (kein Metall!) oder ein Messglas (40 ml) als Dosierhilfe verwenden.

Kolloidales Platin

Wie Gold einnehmen (siehe oben). Zwischen der Einnahme verschiedener Kolloide sollten mindestens 15 Minuten liegen. Echte Kolloide können nicht überdosiert werden, da vom Stoffwechsel nicht nutzbare Partikel ausgeschieden werden. Mehr Hinweise zur Anwendung von Kolloiden lesen Sie hier. Kolloidales Platin sollten Sie zu Beginn der Therapie 1-2 Monate täglich zu sich nehmen. Wenn Ihre Speicher dann gefüllt sind, machen Sie mit dem Folge-Set (ohne Platin) weiter.

Hinweise zum Verlauf der Therapie

Wichtig: Nehmen Sie immer auch eine ausreichende Menge an reinem Trinkwasser zu sich. Mineralwasser oder Leitungswasser zählen jedoch nicht dazu. Gute Trinkwassersorten sind z. B. Lauretana, Plose und Black Forest oder ein eigenes Osmosefiltersystem mit anschließender Wasseraktivierung.

Rotklee-Extrakt mit kolloidalem Gold und Platin
gegen Wechseljahrsbeschwerden  

Meno-Balance-Set

 

Was ist Rotklee?

Aufgrund ihres Gehalts an Isoflavonen mindern die Blüten des Rotklees (Trifolii pratensis flos) Beschwerden während der weiblichen Wechseljahre. Die Substanzen binden sich an Östrogenrezeptoren und entfalten östrogenartige Wirkungen, weshalb sie auch als Phytoöstrogene bezeichnet werden. Einige Hersteller verwenden statt der Blüten alle Teile der Pflanze – was die Wirkung stark reduziert.

Was sind kolloidale Metalle?

Bei echten kolloidalen Metallen handelt es sich um sehr feine Metallpartikel, die in Wasser schweben, ohne eine Verbindung mit dem Wasser einzugehen – im Gegensatz zu ionischen Metalllösungen, die im Elektrolyseverfahren hergestellt werden. Die Größe der einzelnen Teilchen liegt zwischen 1 und 20 Nanometer (1 nm = ein milliardstel Meter). Wie die Partikel hergestellt werden, hat je nach Verfahren erheblichen Einfluss auf die Eigenschaften und Qualität (Elektrolyse oder Hochvolt-Plasmaverfahren).

Hergestellt im Hochvolt-Plasmaverfahren

Aus unserer Sicht ist das aufwändige Hochvolt-Plasmaverfahren mit 10.000 Volt das beste Verfahren zur Herstellung von echten kolloidalen Metallen. Denn nur mit dieser hochwertigen Technologie erreicht man bei korrekter Anwendung die bestmögliche Qualität der Kolloide: kleinste Teilchengröße, höchster Energiegehalt, lange Haltbarkeit, Schwebezustand – ohne bekannte Nebenwirkungen bei empfohlener Anwendung. Es ist wirkungsstärker, energiereicher, haltbarer, hat die höchste Bioverfügbarkeit, geht keine Verbindungen mit anderen Substanzen ein, führt nicht zu Ablagerungen und ist überdosierungsfrei.

 

Hinweis zum Kauf von Kolloiden

Kolloide dürfen nicht als Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel oder Arzneimittel deklariert werden. Deshalb achten Sie unbedingt auf die Angabe des Herstellungsverfahrens. Es liefert wichtige Informationen über die Qualität, Teilchengröße, Konzentration, Kolloidenergie und Haltbarkeit.