Seite wählen

Einsatzgebiete und Indikationen der Schüßler-Salze

Mit Schüßler-Salzen gegen Mineralstoffmangel 

Bei starkem Mineralstoffmangel wie z. B. Eisenmangel empfiehlt die Orthomolekulare Medizin die Einnahme zusätzlicher Präparate. Mit Schüßler-Salzen lässt sich die Verteilung von Mineralstoffen im Körper optimieren. Durch Erkrankung veränderte Zellmembranen und damit einhergehende Irritationen des Elektrolytgleichgewichts können mit den Mineralsalzen reguliert und regeneriert werden. Sie sorgen somit für ein gesundes Gleichgewicht.

Original gibt es 12 Schüßler-Salze, die ihren heilenden Eigenschaften entsprechend verschiedenen Einsatzgebieten zugeordnet werden. Hier ist eine Übersicht:

Nr. 1 Calcium Fluoratum (dt. Flussspat)
Einsatzbereich als Schüßler-Salz: Bindegewebe, Haut, Gelenke
Anwendung bei:

  • Gelenkschmerzen
  • Hauterkrankungen
  • Krampfadern

Nr. 2 Calcium Phosphoricum (dt. Calciumphosphat)
Einsatzbereich als Schüßler-Salz: Knochen, Zähne
Anwendung bei:

  • Durchblutungsstörungen
  • Regeneration
  • Rückenschmerzen

Nr. 3 Ferrum Phosphoricum (dt. Blaueisenerz, Eisenblau, Vivianit, Kollophan)
Einsatzbereich als Schüßler-Salz: Immunsystem, Entzündungen
Anwendung bei:

  • Entzündungen
  • Erkältung
  • Fieber

Nr. 4 Kalium Chloratum (dt. Sylvin)
Einsatzbereich als Schüßler-Salz: Schleimhäute
Anwendung bei:

  • Halsentzündung
  • Schnupfen
  • Übergewicht

Nr. 5 Kalium Phosphoricum (dt. Kaliumphosphat)
Einsatzbereich als Schüßler-Salz: Nerven
Anwendung bei:

  • Antriebsschwäche
  • Erschöpfung
  • Schlaflosigkeit

Nr. 6  Kalium Sulfuricum (dt. Schwefelsaures Kalium)
Einsatzbereich als Schüßler-Salz: Stoffwechsel
Anwendung bei:

  • Asthma
  • Ekzeme
  • Nebenhöhlenentzündung

Nr. 7 Magnesium Phosporicum (dt. Phosphorsaures Magnesia)
Einsatzbereich als Schüßler-Salz: Muskeln
Anwendung bei:

  • Krämpfe
  • Migräne
  • Schmerzen

Nr. 8 Natrium Chloratum (dt. Kochsalz)
Einsatzbereich als Schüßler-Salz: Flüssigkeitshaushalt
Anwendung bei:

  • Diabetes
  • Rheuma
  • Trockene Haut

Nr. 9  Natrium Phosphoricum (dt. Natriumphosphat)
Einsatzbereich als Schüßler-Salz: Stoffwechsel
Anwendung bei:

  • Erhöhte Blutfettwerte
  • Gicht
  • Übergewicht

Nr. 10  Natrium Sulfuricum (dt. Glaubersalz)
Einsatzbereich als Schüßler-Salz: Entschlackung
Anwendung bei:

  • Erkältung
  • Kopfschmerzen
  • Verdauungsschwäche

Nr. 11 Silicea (dt. Kieselerde)
Einsatzbereich als Schüßler-Salz: Bindegewebe, Haut, Haare
Anwendung bei:

  • Abwehrschwäche
  • Arteriosklerose
  • Bindegewebsschwäche

Nr. 12 Calcium Sulfuricum (dt. Gips)
Einsatzbereich als Schüßler-Salz: Gelenke
Anwendung bei:

  • Arthrose
  • Eiterungen
  • Rheuma